Heimische Schmankerl: Walsertaler Krautkrapfen

Wo die böse Winterhexe ihren letzten Atemzug tut, sind die Krapfen häufig deftig...

Das Kleinwalsertal liegt auf 1.100 bis 1.200 Metern über dem Meer und ist fast vollständig von den hohen Gipfeln der Allgäuer Alpen umgeben. Quasi abgeschnitten vom Rest der Welt findet man dort spannende Traditionen und eine außergewöhnliche Küche. Im Fasching haucht der Saga nach im großen Walsertal die böse Winterhexe auf einem hohen Holzstoß, den die „Fachilibuaba“ mit ihren Fackeln entzünden, ihr Leben aus. Krapfen gibt es in dieser Saison nicht nur in süßen, sondern auch in Tortellini-ähnlichen, herzhaften Variationen.

Was du dafür brauchst:

Teig:

  • 400 g Mehl
  • 3 Eier
  • Wasser und Salz
  • 750g Sauerkraut
  • 1 gehackte Zwiebel
  • Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Pfefferkörner
  • 200g mageren, klein gehackten Speck 
  • 2 EL BONA Öl 
  • 1 Ei 

Wie es geht:

Zuerst musst du aus dem Mehl, den Eiern, zwei Esslöffeln Wasser und etwas Salz einen Nudelteig kneten. Diesen lässt du dann einige Stunden lang rasten. Für die herzhafte Füllung kochst du das Sauerkraut mit den Wacholderbeeren, dem Lorbeerblatt und den Pfefferkörnern schön weich.

Die Zwiebel und den Speck in BONA Öl anschwitzen, mit Mehl stauben und das Sauerkraut dazugeben. Die Füllung rund 15 Minuten lang dünsten lassen und anschließend kalt stellen. Den Nudelteig musst du dünn ausrollen und in zwei große Rechtecke teilen. Die fertigen Krautkrapfen sollen ähnlich wie Strudel-Schnecken aussehen. Jeweils zwei Drittel mit der Füllung, den Rest mit Ei bestreichen und einen kleinen Strudel daraus rollen.

Diese Strudelrolle wird in weitere Teile geschnitten, die du an den Rändern zu kleinen Krapferln zusammendrückst. In eine Auflaufform etwas Suppe (oder Wasser) einfüllen und die Krapfen dicht nebeneinander einlegen.

Nun musst du deine Walsertaler Krautkrapferln bei rund 200 Grad circa 15 Minuten lang dünsten.

Tipp: Wer es gerne knusprig mag, kann die Krapfen auch in BONA Öl frittieren.

Alternativ werden die Krapfen im Allgäu übrigens mit Käsewürfeln, Kräutern oder Brennnesseln gefüllt.

BONAfamilie wünscht guten Appetit!