Süße Hüttengaudi: Salzburger Nockerl

Wenn draußen nur wenige Flocken in Sicht sind, sorgen wir mit Salzburger Nockerl einfach selbst für süße (Ei-) Schneehügel.

Alleine ihr Anblick ist überwältigend: Wie drei kleine Schneeberge werden die Salzburger Nockerl dampfend heiß in einer feuerfesten Form serviert. Die drei „Gupfe“ (Erhebungen) stehen traditionell für die Hausberge Salzburgs: Mönchsberg, Kapuzinerberg und Gaisberg (manchmal ist auch von Nonnberg oder Rainberg die Rede). Dieses Dessert eignet sich perfekt zum gemeinsamen Genießen, Teilen wird – auch wenn es schwer fällt – ausdrücklich empfohlen.

Angeblich wurden die Nockerl von der Maitresse Salome Alt im 17. Jahrhundert erfunden. Sie galt als langjährige Geliebte von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau. Der Saga nach wurde sogar Schloss Mirabell vom Fürsten für die Maitresse gebaut – vielleicht als Dank für das kulinarische Verwöhnen mit Salzburger Nockerl? Der eine oder andere munkelt wiederum, dass die süßen Nockerl ursprünglich aus Frankreich stammen und Napoleon Bonaparte sie während seiner Eroberungszüge im 19. Jahrhundert in unsere kulinarische Welt eingeführt hat. Egal, woher sie kommen: Heute sind sie fester und von allen lieb gewonnener Bestandteil unserer Mehlspeiskultur.

Was du brauchst:

  • 5 Eier 
  • 2 EL Kristallzucker 
  • 2 EL Vanillezucker 
  • 1 EL Mehl
  • BONA Pflanzenöl

Wie es geht:

Für diesen Klassiker der österreichischen Küche musst du zuallererst die Eier trennen. Das Eiklar wird gemeinsam mit dem Zucker und Vanillezucker steif geschlagen. Die Eigelbe verquirlen und dann unter den Eischnee rühren, bis die Farbe pastellig gelb wird. Dann noch vorsichtig das Mehl unterheben.

Die Masse relativ rasch in eine mit BONA Öl bestrichene und Puderzucker bestreute Auflaufform geben und mit der Teigkarte drei „Nockerl“ formen. Nun musst du deine Salzburger Nockerl nur noch im 180 Grad heißen Backrohr rund 20 Minuten goldgelb ausbacken.

Serviert werden sie dann dampfend heiß und mit etwas Puderzucker bestreut.

Tipp: Auch BONAfamilie-Fan Anna Salmhofer hat ein geniales Rezept mit einem Schuss Rum für euch. BONAfamilie wünscht ganz viel Hüttenzauber und guten Appetit!