Ausflugstipp: Bahnhof Scheiben in Geboltskirchen (Grieskirchen)

Auf den Spuren des "Schwarzen Goldes" in Geboltskirchen - ein Geheimtipp unter den Ausflugszielen für Familien in Oberösterreich. Wir waren dort!

 

In Geboltskirchen im oberösterreichischem Bezirk Grieskirchen, etwa eine halbe Autostunde von Wels entfernt, liegt ein echter Geheimtipp unter den Ausflugszielen für Familien: der Bahnhof Scheiben. Von Mai bis Oktober kann man den ehemaligen Schaustollen besichtigen und auf den Schienen der Kohlebahn herum flitzen.

Bis 1964 war die Geschichte des oberösterreichischen Geboltskirchen untrennbar mit dem Kohlebergbau verbunden. Eigentlich verdankte man den Abbau des "Schwarzen Goldes" ja eigentlich dem "Weißen Gold", dem Salz. Die Sudpfannen des Salzbergwerks in Ebensee verbrauchten so viel Brennmaterial, dass man im 18. Jahrhundert begann im Hausruckviertel nach Kohle zu schürfen. Fast zwei Jahrhunderte lang wurde das "Schwarze Gold" zu Tage befördert und auf der Kohlestraße weitertransportiert. Erst 1964, nach dem Siegeszug des Erdöls, wurde der Kohleabbau in Geboltskirchen einstellt.

Im Zuge der Landesausstellung 2006 wurden Teile der Kohlestraße wiederentdeckt und reaktiviert. Heute können wir auf den Spuren des Kohleabbaus wandern. Am Bahnhof Scheiben in Geboltskirchen wird die Geschichte durch Bildprojektionen/-tafeln und Nachbildungen zum Leben erweckt. Stolleneingangsportale mit Grubenlok und Hunt vermitteln einen Eindruck, wie damals Kohle abgebaut wurde. Sehr empfehlenswert für eine Stärkung ist einer der beiden Mostheurigen in unmittelbarer Nähe.

Zugfahrt als besonderes Highlight für Kinder und Junggebliebene

Ein Höhepunkt ist zweifelsfrei eine Rundfahrt auf der 3,5 km langen Draisenstrecke, die wahlweise auf Schienenfahrrädern oder im Hauerzug "Oskar der Grubenschlupf" bestritten werden kann.

Wandertipp: Wanderweg zu Trattnach-Ursprung

Wanderfreudige Besucher können den Besuch auf einem der wunderschön angelegten Wanderwege (teils kinderwagengerecht) mit Blick ins Mühlviertel abrunden. Die Wanderung zum Trattnach Ursprung und zum Gisela Stollen (Dauer rund 30 Minuten) können wir wärmstens empfehlen. Die Trattnach beginnt ihr knapp 50 Kilometer lange Reise hier in Geboltskirchen. Ihr Ursprung wurde freigelegt und gestaltet. Infotafeln rund um die Lebensgrundlage Wasser sowie schön angelegte Spiel- und Erlebnisplätze machen die Wanderung für Jung und Alt zum Erlebnis.

 

Der Bahnhof Scheiben in Geboltskirchen ist vom ersten Samstag im Mai bis zum letzten Sonntag im Oktober immer Samstag, Sonntag und Feiertag von 12 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Mehr Infos finden Sie hier.

 

Gabriele R. aus Leonding, Mutter eines fünfjährigen Sohnes, hat den Bahnhof Scheiben gemeinsam mit ihrer Familie besucht