Das 1x1 der Kindersicherheit

Unfallfrei von Anfang an! Das neue Projekt der OÖGKK mit kindgerechten Videos rund um den kleinen Helden Alex

Wer kleine Kinder hat, weiß, wie schnell es gehen kann: Eine Minute nicht hingeschaut und schon ist etwas passiert. Kleine Buben verletzen sich übrigens häufiger als kleine Mädchen. Doch nicht der mutmaßlich so gefährliche Spielplatz oder der Kindergarten sind die "Tatorte". Wussten Sie, dass die meisten Unfälle mit Kindern zuhause passieren? Die Steckdosen hat jedes verantwortungsbewusste Elternteil gesichert, doch im Eigenheim gibt es viele kleine "Fallen", an die man gar nicht denkt. Denn die lieben Kleinen kommen oft auf ganz ungewöhnliche Ideen. Ein paar wichtige Tipps finden Sie hier, viele weitere finden Sie in der neuen Broschüre "Unfallfrei von Anfang an!" der OÖGKK :

In der Küche spielen sich aus Kindersicht spannende Szenen ab. Natürlich kann man die Kleinen nicht einfach "aussperren". Wenn Sie gerne beim Kochen zusehen oder mithelfen, dürfen Sie sie nicht unbeobachtet lassen. Achten Sie darauf, immer die hinteren Herdplatten zu verwenden. Heiße Pfannen sollten Sie so hinstellen, dass die Kinder die Griffe nicht erreichen können. Manche Pfannen haben auch abnehmbare Griffe. Die Kinder sollten nicht von alleine Dinge wie Messerblöcke, Wasserkocher oder Brotschneidemaschine einschalten können (immer ausstecken!). Kinder können sich viel schneller verbrühen als Erwachsene - daher Teller und Tassen mit heißer Suppe, Kaffee oder Tee immer aus der Reichweite von Kindern positionieren. Scharfe Messer & Co sollten Sie weiter oben einräumen, während Sie in den unteren Schubladen getrost Plastikdosen, Kochlöffel, Töpfe oder Geschirrtücher verstauen dürfen. Die Kleinen lernen schnell, dass sie damit spielen können - damit haben sie eine Beschäftigung während Sie kochen.

Fenster unbedingt sichern

Im Sommer liest man leider häufig in den Nachrichten, dass Kinder aus Fenstern gestürzt sind. Diese Gefahrenquelle wird oft unterschätzt. Idealerweise sind die Griffe Ihrer Fenster versperrbar. Falls nicht, kann man in Möbelhäusern eigene Fenstersicherungen besorgen. Die Kinder sollten nicht von alleine an die Fenster gelangen können (also bitte nicht das Kinderbett darunter positionieren). Wenn das Fenster oder die Balkontüre offen ist, gilt absolute Aufsichtspflicht: Bitte die Kinder nie unbeobachtet bei offenen Fenstern oder auf dem Balkon spielen lassen. Schon die Kleinsten holen sich schnell einmal einen Sessel und klettern neugierig hinauf. Kompromisslose Aufsichtspflicht gilt ebenso in der Badewanne: Auch wenn das Wasser nicht tief ist, können die Kleinen darin ertrinken. Bitte niemals alleine baden lassen!

 

Unfälle mit Babies oder Kleinkindern verhindern

Leider passiert es immer noch häufig, dass Babies von der Wickelkommode fallen. Daher: Bitte beim Wickeln immer eine Hand am Kind lassen bzw. das Baby am besten auf dem Sofa oder Boden wickeln. Sparen Sie sich doch einfach das Geld für eine teure Wickelkommode - erfahrungsgemäß braucht man sie nicht unbedingt. Bei Kleinkindern ist darüber hinaus die Gefahr des Verschluckens stets präsent: Bewahren Sie daher kleine Dinge wie Legosteine, Murmeln, Kühlschrankmagneten, Münzen oder Nüsse für Kinder unerreichbar auf. Klären Sie auch ältere Geschwisterkinder darüber auf, dass das Kleinkind keinesfalls kleine Dinge in die Hand bekommen darf. Bitte ebenfalls Reinigungsmittel, Medikamente, Kosmetika sowie kleine und spitze Gegenstände (Nagelfeile, Pinzette, Wattestäbchen) kindersicher aufbewahren. Wie Sie Ihr zuhause sonst noch kindersicher machen, lesen Sie in der neuen Broschüre "Unfallfrei von Anfang an!", ein Projekt der OÖGKK - inklusive kindgerechten Videos rund um den kleinen Helden Alex.