Hello. Ciao. Salut.

Die Sprachreise ist der Alleskönner unter den Urlauben für Jugendliche.

Sprachen lernen leicht gemacht

Eine Sprachreise kann nicht nur toll sein um den Wortschatz und das Verständnis einer Fremdsprache zu vertiefen, sondern auch um mehr über neue Kulturen, Länder und Sitten zu lernen. Ganz nebenbei lernen die Kinder auch noch neue Freunde kennen oder entdecken ihr Talent für das Sprachen lernen.

Das erste Mal alleine weg

Eine Sprachreise stellt für viele Kinder die erste Reise ohne Eltern dar. Dies geht oft mit Aufregung und Vorfreude einher - bis das erste Heimweh einsetzt.
Doch gerade erfahrene und spezialisierte Veranstalter wie EF Sprachreisen oder SFA Sprachreisen wissen, wie die zwei- bis dreiwöchigen Schülersprachreisen ein voller Erfolg werden und das Heimweh schnell vergeht.
Die Kursleiter begleiten die Kinder vom Flughafen in Österreich ins neue Land und bleiben während des Aufenthalts stets in ihrer Nähe und verfügbar - egal ob sie gleichzeitig die Lehrer sind oder sich um die vielseitigen Nachmittags- und Abendaktivitäten kümmern: Die Kinder sind immer gut aufgehoben!

Aber wohin?

Die Auswahl an Ländern ist fast so groß wie die der Sprachen. Besonders beliebt sind natürlich Ziele für Englisch- bzw. Französisch-Reisen.
In Frankreich treffen sich Sprachschüler verschiedener Nationen rund um die Côte d´Azur, im Surf-Hotspot Biarritz oder in der Metropole Paris.
Kinder und Jugendliche, die ihr Englisch verbessern wollen (oder müssen) haben Auswahl rund um den Globus: USA, Kanada, Australien, Südafrika, England oder Malta. In den Sommerferien und als erste Reise ohne Eltern empfehlen sich aber die geographisch näheren Destinationen England und Malta. In England ist die Südküste des Landes besonders beliebt: Bournemouth, Torquay, Brighton, Bath oder die Isle of Wight (besonders für jüngere Kinder sehr gut geeignet!). Hier erleben die Kids nicht nur britische Kultur, sondern auch Strand. Natürlich kann man auch in London selbst einen Sprachaufenthalt absolvieren und das Lebensgefühl inhalieren.

Malta eignet sich besonders gut für die Sonnenanbeter unter den Sprachschülern. Die kleine Insel verbindet die Leichtigkeit des Sommers mit den Pflichten der Schule besonders gut.

TIPP: Bei einer dreiwöchigen Sprachreise können die Eltern beispielsweise für die zweite Woche einen Urlaub in der Nähe der Destination des Kindes buchen und dann einen oder zwei Besuchstage ausmachen. Hilft bei Heimweh und Trennungsschmerz gleichzeitig.

Wann?

Wer früh bucht, kann oftmals vom Frühbucherbonus diverser Sprachreise-Anbieter profitieren. Aber auch für Kurzentschlossene gibt es Rabatte. Am besten direkt beim Veranstalter nachfragen!

 

Have fun! Buon divertimento! Amousez-vous bien!

 

Foto: privat; Marsaxlokk in Malta