So gewinnst du beim Eierpecken!

Eine Portion Glück braucht es in jedem Fall: Doch aus physikalischer Sicht gibt es einige wichtige Tipps fürs Eierpecken.

Jedes Jahr werden BONAfamilienintern heiße Duelle ausgefochten: Wer wird der Ostermeister im Eierpecken? Wir haben die fünf besten Tipps, die dich zum Sieger machen sollen:

Auf die Kleinen setzen    

Der Härtegrad der Schale ist von außen leider nicht zu beurteilen. In der Regel gewinnen die kleineren Eier jedoch öfter als die größeren.

Spitze Eier als Siegertypen

Wer ein spitzes Ei wählt, ist klar im Vorteil. Sie schaffen es eher, die Schale des Gegners zu durchbrechen als ihre runden Kollegen.

Richtige Haltung will gelernt sein

Eierpeck-Profis wissen: Das Ei muss mit der kompletten Hand umfasst werden, sodass nur die Spitze herausschaut.

Spitze richtig einsetzen

Werner Gruber, Mitarbeiter am Wiener Institut für Experimentalphysik und bekannt aus dem ORF- und Veranstaltungsprogramm „Science Busters“, erklärte in einem Interview mit der Tiroler Tageszeitung, dass es auch auf den richtigen Treffwinkel ankommt. „Man sollte möglichst genau mit der Spitze auf das andere Ei auftreffen, weil die Enden der Eier am meisten aushalten.“

Idealer Treff-Winkel

Der Neurophysiker Gruber kennt auch den idealen Auftreffwinkel: „Bei einem Zentralstoß verteilen sich die Kräfte gleichmäßig. Aber wenn ich etwas von der Seite schlage, können sie sich beim gegnerischen Ei nicht mehr gleichmäßig verteilen und es bricht leichter.“ BONAfamilie wünscht viel Spaß beim Eierpecken!