Erntezeit: Gemüse in Öl einlegen

Damit du länger etwas vom frisch geernteten Gemüse hast, kannst du es portionieren und in Öl einlegen – das konserviert nicht nur, sondern erhält auch den ultimativen Aroma-Kick!

Ob Paprika, Tomaten, Karotten, Pilze, Melanzani, Zucchini oder Artischocken – im Grunde lässt sich jedes Gemüse in Öl einlegen und aromatisieren. Die Italiener machen´s mit ihren Antipasti Spezialitäten vor – das Gemüse wird ordentlich gewürzt und aromatisiert.

Beim Einlegen wird das Gemüse gebeizt, das heißt es wird zuvor verarbeitet und mit Essig beträufelt, damit der Gärprozess hinausgezögert wird. Das Gemüse wird luftdicht in Einmachgläsern aufbewahrt, damit sich keine Keime bilden.

Das Einlegen von Gemüse in Öl zählt zu den ältesten Methoden, um Lebensmittel haltbar zu machen. Es wurde schon angewendet, lange bevor es einen Kühlschrank und industrielle Verfahren zur Lebensmittelkonservierung gab.

Gemüse in Öl einlegen – so geht´s

Gemüse einlegen leicht gemacht – einfach folgende Schritte befolgen:

Einmachgläser sterilisieren: Zu Beginn sollten alle Behälter sterilisiert werden, in denen das Gemüse später eingelegt werden soll. Dazu die Gläser in einen großen Topf stellen, der bis zum Rand mit kaltem Wasser gefüllt ist. Den Topf mit einem Deckel luftdicht verschließen und das Wasser zum Kochen bringen. Die Gläser kurz abtropfen lassen, das Eingemachte wird dann direkt eingelegt. Die Deckel der Einmachgläser kommen ebenfalls mit in den Topf und kommen danach noch nass auf das Glas. Das hat den Vorteil, dass der Inhalt ebenfalls noch einmal mit sterilisiert wird. Der Wasserdampf hilft dabei, das Glas perfekt zu verschließen.

Gemüse vorbereiten: Wer Gemüse bzw. Antipasti in Öl selbst einlegen möchte, sollte zunächst das Gemüse dafür vorbereiten. Gemüse schälen bzw. putzen und in kleine Scheiben oder Stücke schneiden (je nach Größe und Gemüsesorte).

Trocknen und mit Essig marinieren: Bevor es eingelegt wird, wird das Gemüse getrocknet, gebraten oder gegrillt und danach mit Essig mariniert. Der Essig ist wichtig, damit Keime abgetötet werden und sich keine Mikroorganismen ausbreiten können.

In Öl einlegen: Nun geht´s ans Einlegen. Das zubereitete Gemüse Schicht für Schicht ins sterile Glas geben und jede Schicht mit BONA Pflanzenöl beträufeln. So wird verhindert, dass sich im Glas Luftblasen bilden. Das Öl sollte bis zum Rand reichen und das Gemüse vollständig bedecken bzw. umschließen. So gelangt keine Sauerstoff zum Gemüse und es bleibt lange haltbar. Auch hochwertige aromatisierte Geschmacksöle (z.B. Chili, Zitrone oder Knoblauch) können zum Einmachen von Gemüse verwendet werden.

Den Aroma-Kick erhält das Gemüse zum einen bereits beim Trocknen bzw. beim Rösten. Auch der Essig oder die Zugabe von Geschmacksölen verleihen dem Gemüse bereits ein feines Aroma. Das Gemüse kann aber auch zusätzlich durch die Zugabe von Kräutern wie z.B. Rosmarin, Thymian, Oregano oder Knoblauch aromatisiert werden. Wer´s schärfer mag, der kann auch noch kleine Chilischoten beigeben – experimentieren ist ausdrücklich erlaubt!

Tipps zur Lagerung

Eingelegtes Gemüse kann bis zu einem Jahr gelagert werden – ein vorzeitiges Verderben ist jedoch immer möglich. Deshalb nach dem Öffnen unbedingt kontrollieren, ob das Gemüse noch genießbar ist! Eine starke Trübung und ein auffälliger Geruch sind Hinweise darauf, dass der Inhalt besser nicht mehr verzehrt werden sollte.

Sind die Gläser verschlossen, sollten diese kühl und dunkel gelagert werden – zum Beispiel in der Speisekammer oder im Keller. Wenn das Glas geöffnet wurde, dann ist das eingelegte Gemüse nur noch einige Tage haltbar, daher ist es ratsam, dass man es schnell aufbraucht. Zudem sollte man das Gemüse nach dem Öffnen unbedingt im Kühlschrank lagern.

Damit keine Bakterien oder schädlichen Mikroorganismen eindringen, sollte man darauf achten, bei der Entnahme sauberes Besteck zu verwenden. Ebenfalls ist es wichtig, den Ölstand immer wieder zu kontrollieren, um so sicherzustellen, dass alle Lebensmittel vollständig bedeckt sind. Einfach nach der Entnahme jedes Mal etwas Öl nachfüllen, sollte sich zu wenig Öl im Einlegeglas befinden.