Grillkunde: Welche Temperatur für welches Fleisch?

Fleisch, Fisch, Geflügel oder Gemüse: Kerntemperatur richtet sich nach dem Grillgut! Für das perfekte Grillergebnis zählt neben qualitativem Grillgut auch die Wahl der richtigen Kerntemperatur. Am besten gelingt das mit einem Fleischthermometer. Es soll an der dicksten Stelle des Fleischs eingeführt werden ohne einen Knochen zu berühren. Anhand der Innentemperatur kannst du dann beurteilen, ob dein Gericht auf den Punkt perfekt gegart ist. Je nach Art des Fleischs, Fischs oder Gemüse gelten unterschiedliche Idealtemperaturen:

Rind: Beim klassischen Steak wird das Fleisch zwischen drei und fünf Zentimeter dick geschnitten. Je nach Vorliebe grillt man das Rindfleisch auf 50° C (rare), 60° C (medium) oder 65° C (well done). Rinderbraten dagegen ist bei rund 70° C perfekt, Roastbeef bereits bei 55° C und Tafelspitz bei 80° C.

Geflügel: Hier zählt eine hohe Kerntemperatur von mindestens 80° C, denn Huhn & Co. sollte kompromisslos durchgegrillt werden. 

Schwein: Auch hier zählt ein gutes Durchgaren auf Basis einer Kerntemperatur von 70° C. Tipp: Das Fleisch entlang des Knochens einschneiden, damit es wirklich überall gar wird. Medaillons dürfen schon bei 65° C verzehrt werden, Rippchen bei rund 70° C.

Lamm: Lammfleisch darf leicht rosa sein. Das ideale Grillergebnis findet man bei einer Innentemperatur von rund 80° C vor.

Fisch: Fisch empfiehlt sich für fortgeschrittene Grillmeister, da er schnell verbrennt oder Saft verliert. Wichtig ist, dass man den Fisch bei einer niedrigeren Temperatur von rund 150° C zubereitet. Sobald eine Kerntemperatur von 65° C vorliegt, sind die meisten Fischarten perfekt gegart.

Gemüse: Maiskolben, Zucchini & Co empfehlen sich bei rund 200° C auf Aluminiumschalen gegrillt zu werden.

Tipp: Vorab mit BONA Knoblauch- oder Chiliöl marinieren, jedoch vor dem Verzehr erst salzen.