Hüttenschmankerl: Kaiserschmarren

Energiereich, einfach in der Zubereitung und schmackhaft – das sind die Schmarren und Sterze, die immer schon gerne auf der Hütt’n gegessen wurden. Die Waldarbeiter, Hirten und Senner schätzen den sättigenden Schmarren schon seit dem 16. Jahrhundert als einfaches Essen.

Mehl und Schmalz waren immer schon auf den Almhütten vorrätig und der Sterz ist über dem offenen Feuer schnell in der Pfanne gebacken. Ohne ihn extra anzurichten, wird der dampfende Schmarren ganz frisch vom Ofen in der Pfanne auf den Tisch gestellt. Erst im 18. Jahrhundert wurde das bäuerliche Essen salonfähig und in der Variation mit Zwetschkenröster wurde das Gericht als Kaiserschmarren gekrönt und ist heute aus der Wiener Mehlspeisküche nicht mehr wegzudenken.

Mehrere Legenden ranken sich um die Entstehung des Kaiserschmarrens: Einerseits wird erzählt, dass dem Kaiser Franz Joseph I. bei einem Jagdausflug im Salzkammergut einmal ein gewöhnlicher Holzfällerschmarren vorgesetzt wurde. Für den hohen Besuch wurde der einfache Mehlsterz mit den feinen Zutaten Eiern, Milch, Zucker und Rosinen verfeinert. Eine andere Geschichte besagt, dass dem Koch bei Hofe einmal der Palatschinkenteig zu dick geraten sei und so der Schmarren zu einem Lieblingsgericht des österreichischen Kaisers wurde.

Die Historiker gehen jedoch davon aus, dass das Wort „Kaiserschmarren“ im Laufe der Zeit von „Casaschmarren“ abgeleitet wurde, was soviel wie „Hausschmarren“ bedeutet. So gibt es auch viele verschiedene Rezepte zum Mehlspeisklassiker Kaiserschmarren – je nach Art des Hauses.

Kaiserschmarren

Rezept aus dem Buch Süße Klassiker von Dietmar Fercher

Zutaten

  • 2 EL Rosinen
  • 4 Eier
  • 120 g Mehl glatt
  • Prise Salz
  • 1 TL Vanillezucker
  • Etwa 200 ml Milch
  • Schale von 1 Zitrone unbehandelt, abgerieben
  • 30 g Kristallzucker
  • 60 g Butterschmalz zum Ausbacken
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung: Aus Mehl, Salz, Vanillezucker, Milch, Zitronenschale und Dotter einen glatten Teig rühren. Eiklar mit Zucker zu Schnee schlagen und unter den Teig heben. Butterschmalz in einer feuerfesten Pfanne erhitzen und den Teig in einer dicken Schicht eingießen. Mit den Rosinen bestreuen und auf einer Seite goldbraun backen. Den Teig wenden und im Rohr bei 200° C ca. 10 Minuten fertig backen.

Mit zwei Gabeln abschließend grob zerreißen und mit Staubzucker bestreut servieren. Apfelkompott oder Zwetschkenröster schmeckt besonders gut dazu.

Weitere Kaiserschmarren-Rezepte findet ihr unserer Sammlung: