Kleine Steakkunde für Grillfans

Rund ums Grillen finden sich viele amerikanische Begrifflichkeiten. Durch die verschiedenen Schnitte der Fleischermeister in den USA, in Deutschland oder Österreich finden sich unterschiedliche Bezeichnungen für die verschiedenen Steaks. Oftmals werden auch in unseren Breitengraden die amerikanischen, englischen oder französischen Begriffe verwendet, was den Einkauf beim lokalen Fleischhauer um einiges erschwert. Wer also z.B. erstmals ein Flank Steak grillen möchte, sollte sich über die heimischen Begrifflichkeiten informieren:

T-Bone-Steak: In Deutschland handelt es sich um ein Roastbeef mit Filet. In Österreich wiederum spricht man von einem Beiried mit Lungenbraten.

Rib Eye: In unseren Breitengraden spricht man vom beliebten Rostbraten, bei unseren deutschen Nachbarn wiederum heißt der Teil Hochrippe. Mit Knochen wird es gelegentlich als Prime Rib Steak bezeichnet.

Rumpsteak: Aus dem Beiried-Teil (in Deutschland: flaches Roastbeef) wird das Rumpsteak geschnitten. In den USA kennt man es auch unter Striploin oder New York Strip Steak. In Großbritannien wiederum schneidet man das Rumpsteak meist aus der Hüfte und nicht aus der Lende.

Flank Steak: Die Amerikaner würzen den mageren Teil des Bauchlappens (in Deutschland: Dünnung) ein, grillen ihn im Ganzen und schneiden ihn dann quer in längliche Stücke. Diese Art der Zubereitung ist vielen heimischen Fleischhauern unbekannt, da dieser Teil meist für Faschiertes (Hackfleisch) oder Wurst verwendet wird.

Sirloin Steak: Diese Fleischstücke werden aus dem Hüftscherzerl (Ende des flachen Roastbeefs in Deutschland) geschnitten und ähneln dem teureren „Bruder“ Filetsteak.

Porterhouse: Dabei handelt es sich um ein Filet (D) bzw. um den feinen Lungenbraten (Ö), auch als Tenderloin (international) bekannt.

Chateaubriand: Ein besonders feines Teil aus dem Filet (Lungenbraten). Es wird aus dem Mittelstück oder Vorderteil des Filets herausgeschnitten.

Filet Mignon: Dieses Stück wird aus dem vorderen, spitz zulaufenden Teil des Filets (Lungenbraten) geschnitten.

Tournedos:  Die saftigen kleinen Tournedos werden aus dem Filetmittelstück (Lungenbraten) herausgeschnitten. Als häufige Zubereitungsart werden sie mit Speck ummantelt.