Kleines 1x1 der Erdäpfelsorten

Kartoffel, bzw. Erdäpfel, wie sie in Österreich heißen, zählen zum Lieblingsgemüse der Österreicher. In der heimischen Küche findet die beliebte Knolle zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Zu drei Viertel besteht sie aus Wasser, ist aber auch reich an Stärke, Magnesium, Kalium, Kalzium und Vitaminen. Sie dürfen jedoch nur in gekochtem Zustand gegessen werden, denn rohe Kartoffeln enthalten Solanin, was zu Erbrechen führen kann. Dasselbe gilt für Keime oder grüne Stellen auf den Erdäpfeln: Diese müssen unbedingt entfernt werden!

Tausende Kartoffelsorten bekannt

Beim Kochen sollte ein großer Topf mit Wasser gefüllt werden, sodass alle Erdäpfel schön bedeckt sind. Sobald das Wasser kocht, ein wenig Salz dazugeben und die Hitze zurückdrehen. Je nach der Größe der Kartoffeln brauchen sie rund 30 Minuten, bis sie gar sind. Wer sich unsicher ist, kann sie einfach mit der Gabel anstechen, ob sie noch hart oder bereits durch sind. Es sind weltweit über 4.000 verschiedene Kartoffelsorten bekannt – von mehligen über speckige bis hin zu Veredlungskartoffeln. Je nach Verwendung sind die gängigsten Sorten in Österreich:

Speckige Kartoffeln:

Diese Erdäpfel bleiben auch nach dem Kochen bissfest und mit einer härteren Struktur als die mehligen Sorten. Beim Schneiden zerfallen diese Sorten nicht. Sie sind ideal für Gratins oder Kartoffelsalate oder als Beilage geeignet.
Gängige Sorten:
Agata, Annabelle, Charlotte Ditta, Evita, Exquisa, Julia, Linzer Delikatess, Novita, Punika, Rosella, Sonja, Selma, Sigma, Sieglinde, Nicola, Naglerner Kipfler u.v.m.

Vorwiegend festkochende Kartoffeln:

Die Schale dieser Erfdäpfeln springt beim Kochen nur ganz wenig auf und sie sind von der Konsistenz leicht mehlig und fein. Beim Einstechen mit der Gabel weisen sie eine mittlere Bissfestigkeit auf. Auch diese Kartoffeln werden als Beilage oder Ofenkartoffel genossen. Aber auch in Aufläufen, Suppen oder als Kartoffelpuffer schmecken sie hervorragend.
Gängige Sorten: Accent, Agria, Bintje, Bionta, Cinja, Conny, Désirée, Goldsegen, Isola, Jetta, Linzer Gelbe, Linzer Rose, Optima, Ostara, Planta, Grata, Quarta, Romina, Salenta, Siegfried, Timate; Frühreifende Sorten: Adora, Berber, Celeste, Christa, Erstling, Jaerla, Minerva, Rubinia, Saskika, Sirtema, Ukama u.v.m.

Mehlige Kartoffeln:

Die Oberfläche dieser Kartoffeln wird richtiggehend zerkocht. Diese Sorten sind besonders weich und mehlig-trocken im Geschmack. Sie zeichnen sich durch einen hohen Stärkegehalt aus und sind ideal für die Weiterverarbeitung als Kartoffelpüree geeignet. Doch auch in Eintopfen, als Nockerl oder Kroketten finden sie Verwendung.
Gängige Sorten: Ackersegen, Adretta, Agria, Asterix, Aula, Cosima, Donald, Erntestolz, Fambo, Hermes, Lipsi, Mondial, Naturella, Remarka, Russet, Burbank, Saturna, Signal, Solara, Treff, VanGogh, Welsa u.v.m.