Lieblingsgemüse der Woche: Frühlingszwiebeln

Aufstriche, Suppen oder Rohkost: Mit Frühlingszwiebeln setzt du scharfe Akzente!

Es gibt doch nichts Herrlicheres als eine Jahreszeit kulinarisch voll auszukosten. Der Frühling ist die Zeit der Aufstriche, Suppen und Jausen. Ein idealer Begleiter ist dabei stets die fein-würzige Frühlingszwiebel. Streng genommen gibt es die Speisezwiebel – wie sie auch noch genannt wird – das ganze Jahr lang. Dennoch passt sie perfekt zu den Gerichten der Saison.

Sanfte Schärfe

Da Frühlingszwiebeln noch jung geerntet werden, verfügen sie über eine ganz dezente Schärfe. Das macht sie zu einem beliebten Gemüse, das auch den klassischen Zwiebelverweigerern oder Kindern schmeckt. 

Einkaufstipps

In der Regel kauft man die Frühlingszwiebeln im Bund. Achte beim Einkaufen darauf, dass der grüne Anteil möglichst lange und knackig ist. Je länger das Zwiebelgrün, desto frischer! Die kleinen weißen Zwiebeln am Ende sollten dabei noch recht unversehrt aussehen.

Richtige Lagerung

Im Ganzen halten sich die Frühlingszwiebeln im Kühlschrank rund drei Tage. Die Zeit verlängert sich um zwei weitere Tage, wenn du das Grün abschneidest. Übrigens kann man sowohl den grünen als auch den weißen Teil verzehren. Man kann Frühlingszwiebeln notfalls auch einfrieren – frisch schmecken sie allerdings am besten.

Unsere besten Frühlingszwiebel-Rezepte: