Lieblingsgemüse der Woche: Süßkartoffel

Wirkliche Verwandte sind Süßkartoffeln und die klassischen Erdäpfeln nicht. Beide wachsen zwar in der Erde aber die Kartoffel zählt zu den Nachtschattengewächsen während sich die Süßkartoffel in die Familie der Windengewächse einreiht.

Das Trendgemüse stammt ursprünglich aus Südamerika und mag es dementsprechend auch gerne tropisch warm. Bereits seit mehr als 10.000 Jahren steht sie dort auf der Speisekarte! Und das nicht ohne Grund, denn die Knolle hat gesundheitlich ordentlich was zu bieten: gefüllt mit Nähr- und Vitalstoffen kann sie bei regelmäßigem Genuss wahre Wunder in Sachen Gesundheit auslösen.

Gesundheit

Der Vorteil gegenüber ihrem größten Konkurrenten der Kartoffel: Süßkartoffeln lassen den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schießen und durch den höheren Gehalt an Balast- und Zuckerstoffen, ist man länger gesättigt. Falls ihr allerdings auf euren Zucker und Salz Haushalt achtet, solltet ihr besser zur klassischen Kartoffel greifen.

In der Küche

Egal ob gegrillt, frittiert als Pommes oder roh: Die Knolle ist in der Zubereitung ein wahrer Alleskönner. Im Geschmack erinnert die Kartoffel an gekochte Möhren und kann mit oder ohne Schal verzehrt werden.

Hier geht's zum Süßkartoffelquiche Rezept!