Lieblingsgemüse der Woche: Tomate

Unter den Namen Paradeiser, Paradies-, Liebes- oder Goldapfel war die Tomate lange bekannt. Erst im 19. Jahrhundert erhielt sie den heute gebräuchlichen Namen. Botanisch ist die Tomate eine Beere, bei uns findet man sie aber nur im Gemüseregal.

Aus Südamerika eingewandert

Die ersten Tomaten, die Ende des 15. Jahrhunderts aus Mexiko und Peru nach Europa kamen waren kleine kirschgroße Früchte. Die heutigen Zuchtformen bringen eine unglaubliche Vielfalt auf den Tisch. Große Baum- oder Strauchtomaten, Fleischtomaten, längliche Eiertomaten oder kleine Coktailtomaten, die der Urform am ähnlichsten sind.

Vielfältig ist auch die Farbwelt der Tomaten: Von Weiß über Gelb, Orange, Rot, Rosa, Violett bis Grün, Braun und Schwarz leuchtet die Tomate mittlerweile von der Rispe. Aus Gewächshäusern sind Tomaten das ganze Jahr über erhältlich. Freilandtomaten werden im Sommer geerntet, da wir sie erst nach den Eisheiligen im Mai nach draußen setzen.

Fruchtiger Geschmack für die gesunde Küche

Die Tomate enthält viele Vitamine und Mineralstoffe und ist außerdem sehr kalorienarm. Roh in Salaten oder zum Brot schmeckt die Tomate am besten, in der Küche lässt sie sich aber in vielfältiger Weise verarbeiten. Suppen und Saucen gibt die Tomate eine köstlich rote Farbe und den typisch fruchtigen Geschmack. Vor allem in der Mittelmeerküche werden Tomaten auch gerne getrocknet und mit Gewürzen und Öl in Gläsern eingelegt. Als Sauce eingekocht können Tomaten auch gut eingefroren werden.

Bei einer Temperatur von 13 bis 18°C lassen sich Tomaten gut bis zu 14 Tage lagern. Ist die Haut schon etwas schrumpelig geworden, kann man sie eine Weile in eiskaltes Wasser einlegen und schon sehen die Tomaten wieder etwas frischer und knackiger aus.

Rezepte mit Tomate: