Pizza grillen

Ergibt einen krossen Boden mit feinem Raucharoma!

Für manchen Foodie klingt es wie Ostern und Weihnachten zusammen: Die Pizza vom Grill. Da bei sommerlichen Temperaturen das Kochen ohnehin weitgehend in den Garten verlagert wird, lohnt sich ein breites Portfolio an Gerichten vom Grill. So steht man irgendwann vor der Frage: Was könnte ich noch auf den Rost legen? Und aus so einer Experimentierlaune heraus hat sich einer unserer Favoriten herauskristallisiert - die Pizza vom Grill!

Wer eine Pizza grillen möchte, besitzt im Idealfall einen Pizzastein. Falls du keinen Pizzastein kaufen möchtest, kannst du es auf einem sehr flachen Grill auch ohne versuchen. Alternativ legst du die Pizza auf ein ofenbeständiges Geschirr oder in eine Pfanne bevor sie auf den Rost kommt. Tipp: Ein Scheit Buchenholz auf dem Kugelgrill sorgt übrigens für ein herrlich-feines Raucharoma – aber Vorsicht: Das Geschmackserlebnis hat starkes Suchtpotenzial!

Pizza nach Wahl belegen

Teigrezept und Belag sind ganz deinem persönlichen Geschmack überlassen. Einzig: Achte darauf, dass mit viel Mehr gearbeitet wird, damit sich der Teig schnell und ohne anzukleben auf den Pizzastein hieven lässt.

Mindestens 250 Grad

Damit der Pizzateig schön kross wird, muss dein Grill richtig heiß sein. Ab 250 Grad kannst du die Köstlichkeit auflegen. Den Pizzastein kannst du ruhig schon zwanzig Minuten früher erhitzen, damit er ordentlich angewärmt wird. Während des Garens solltest du unbedingt den Deckel des Grills aufsetzen, damit die Temperatur konstant bleibt. Nun geht es meist recht schnell: Innerhalb weniger Minuten ist der Teig herzhaft-kross, der Käse geschmolzen und der Belag leicht angebräunt. BONAfamilie wünscht guten Appetit!