Rund um die Gurke

Nicht nur als entspannende Gesichtsmaske eignen sich Gurken gut: Dank eines sehr hohen Anteils an Wasser ist dieses heimische Gemüse bekömmlich und Schlankmacher zugleich. Gerade an heißen Sommertagen sind Gurken eine optimale Beilage für die Jause oder werden zur Sauce für die abendliche Grillparty verarbeitet. Oder: Warum nicht einfach als erfrischenden Snack zwischendurch eine Gurke knabbern? Sie bestehen zu 95 Prozent aus Wasser – Geheimtipp: Ruhig nach dem Sport oder während der Wandertour einmal in eine rohe Gurke beißen, das wirkt oft Wunder!

Kühl lagern

Die meisten verwenden die Gurke nur für den Salat, es bieten sich jedoch viele Rezeptvariationen an. Das beginnt bei Suppen, über Beilagen oder Aufstriche bis hin zu Säften. Neben ihrer entwässernden Wirkung senkt sie auch den Blutzuckerspiegel, was sie zur willkommenen Knabberei für Diabetiker werden lässt. Auch bei Sonnenbrand oder Brandwunden hilft es, die betroffene Stelle mit etwas Gurkensaft einzureiben. Beim Kauf der Gurke gilt es darauf zu achten, dass sie sich kräftig anfühlt, die Schale glänzt und unbeschädigt ist. Bei der Lagerung ist darauf zu achten, dass die Gurke an einem kühlen Ort (rund 12 Grad, nicht im Kühlschrank) aufbewahrt wird. So hält sie sich mindestens eine Woche.

Rezepte:

Rahm-Gurken-Salat

Klassischer Gurkensalat

Griechischer Salat

Tsatsiki