Traditionelles aus der Wiener Küche

"Wien, Wien nur du allein!" - die österreichische Bundeshauptstadt ist nicht nur weltbekannt für seine tollen Sehenswürdigkeiten und herausragenden Persönlichkeiten, sondern auch für die Wiener Küche.

Jeder kennt das Wiener Schnitzel. Der „Breslfetzn“, wie er auch liebevoll genannt wird, ist eine Spezialität aus Wien. Für das Original Wiener Schnitzel wird ein hauchdünn geklopftes Kalbfleisch verwendet. Paniert in Mehl, Ei und Semmelbröseln wird es anschließend in heißem Fett ausgebacken und mit einer Zitrone garniert serviert. Beliebte Beilagen sind Erdäpfelsalat, Gurkensalat oder Petersilienkartoffeln und Reis. Traditionell wird auch Preiselbeermarmelade zum Wiener Schnitzel gereicht. Vom Wiener Schnitzel gibt es zahlreiche Abwandlungen, z.B. als Schweins- oder Hühnerschnitzerl.

Wiener Küche kann viel mehr

Die traditionelle Wiener Küche ist vor allem geprägt von den früheren Einflüssen der Zuwanderer aus den Regionen und Ländern der k.u.k.-Monarchie. Nahe der Grenze zu Ungarn, Böhmen und Mähren gelegen, finden sich vor allem Speisen aus diesen Ländern auf den Speisekarten. Das Gulasch, das ursprünglich aus Ungarn stammt, gibt es somit auch in seinen Wiener Varianten – dem Wiener-, Fiaker- und dem Zigeunergulasch.

Auf gleiche Art wie Rindergulasch wird Zigeunergulasch zubereitet, es werden jedoch neben Rind- auch Schweine- und Lammfleisch verwendet und später gewürfelte Tomaten, Kartoffeln und grüne Paprikaschoten hinzugegeben. Knödel und Mehlspeisen wie Palatschinken wurden durch den Einfluss aus Böhmen heimisch. Selbst der Strudel hat ungarische Wurzeln.

Noch etwas Gutes hat die Wiener Küche: Gerne werden Innereien gegessen, frei nach dem Motto „Es wird das verkocht, was da ist“. Die Wiener sind also wahre Meister im nachhaltig kochen.

Traditionelle Rezepte aus der Wiener Küche

Bei uns findest du klassische Rezepte aus der Wiener Küche zum Nachkochen: