Was sind Flammkuchen?

Ein neuer kulinarischer Renner, der derzeit Einzug in Österreichs Gasthäuser und Küchen findet, sind Flammkuchen. Ursprünglich kommt die deftige oder süße Spezialität aus dem Elsass, der Pfalz und Baden. Ihre Erscheinung erinnert ein wenig an Pizza, doch der Teig macht den Unterschied: Er basiert auf einem sehr dünn ausgerollten Boden aus Brotteig. Im Elsass wird der Flammkuchen mit Speck, Zwiebeln und Sauerrahm – ähnlich einer Quiche – belegt. Dann kommt er bei großer Hitze in den Ofen und wird dort so richtig knusprig gebacken.

Traditionell aus dem Holzofen

Ursprünglich wurde der Flammkuchen vor dem Brotbacken in den Holzofen geschoben, da er die starke Hitze braucht. Idealerweise konnte man so auch gleich die Temperatur des Ofens abschätzen. Sein Name rührt daher, dass die Flammen des Feuers noch loderten während man den Flammkuchen hinein geschoben hat. Neben der herzhaften Variante mit Speck ist auch der süßer Flammkuchen sehr beliebt: Er wird mit Zimt und Äpfeln oder Birnen zubereitet. Wir haben einfache Flammkuchen-Rezepte für euch vorbereitet, die auch ganz ohne Holzofen richtig lecker werden.