Gemüselaibchen à la Alex

Bewertung: 4.0 bei 6 Bewertung(en). Noch keine Bewertung erfolgt.
Klicke in die Bewertungsleiste Melde Dich bitte an, um zu bewerten
Zutaten

Laibchen:

  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 2 große Karotten
  • 1 riesige Kartoffel (oder mehr bei kleineren Exemplaren)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • gut 6 gehäufte EL Kichererbsenmehl
  • Salz, Pfeffer
  • Curry, Kreuzkümmel, Gelbwurz

Ragout:

  • 1 große Aubergine
  • 500 ml passierte Paradeiser
  • 1 Knoblauchzehe e
  • twas Curry
  • eine Prise Zucker
  • Salz, Pfeffer
  • viel frischer Koriander, oder aber auch Petersilie
  • eventuell ein oder zwei EL Paradeismark
  • Bonaöl zum Braten
Zubereitung

Das Rezept dieser Gemüselaibchen und des Ragouts stammt von meiner lieben Kollegin Alex. Sie war in einem Restaurant essen und diese Laibchen mit dem Ragout haben ihr so gut geschmeckt, dass sie das Rezept erfragt hat. Hier also meine Version:

Zubereitung:

Zuerst die unterschiedlichen Gemüse schälen und dann in ganz feine Juliennestreifen hobeln. In ein Sieb geben und salzen. Nun während man das Ragout zubereitet das Gemüse abtropfen lassen und den Gemüsesaft aufheben.

Die Aubergine schälen und in ganz kleine Würferl schneiden. In etwas Öl anbraten. Mit den passierten Paradeisern aufgießen, danach mit allen Gewürzen und dem Knoblauch abschmecken und zugedeckt einkochen lassen.

Nun zuerst das Gemüse gut auspressen und danach das Kichererbsenmehl mit dem aufgefangenen Gemüsesaft, etwas Wasser (oder aber auch Gemüsebrühe) zu einem Teig rühren, der etwas dicker als ein Palatschinkenteig sein sollte.

Das ausgepresste Gemüse dazu geben und fein abschmecken. Die Zwiebel und den Knoblauch fein hacken, dazu geben und alles verrühren. Danach in heißem Rapsöl goldgelb heraus braten.

Fertige Laibchen im Ofen bei 100 Grad warm halten und wenn das Ragout eingekocht ist, dieses mit Kräutern verfeinern und wenn es nicht genug "tomatig" schmeckt auch noch mit dem Paradeismark abschmecken. Alles gemeinsam servieren. Guten Appetit!

Das Rezept (mit Foto) stammt von BONAfamilie-Fan Elisabeth Ghanim.